Verband Bildung und Erziehung

Mecklenburg-Vorpommern

Zum 1.8.2014 werden die Lehrerinnen und Lehrer an den Regionalen  Schulen und Gesamtschulen in die E 13 eingruppiert. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer haben ihren entsprechenden Änderungsvertrag bereits unterzeichnet.

Die Höhergruppierung trifft aber nicht auf alle zu. Ausgeschlossen sind z.B. Grund- und Hauptschullehrer wie aber auch Grundschullehrer an Förderschulen. Hier ist unter Umständen eine Höhergruppierung nach Anerkennung der Lehrbefähigung nach dem Lehrerbildungsgesetz durch langjährige Unterrichtstätigkeit möglich.

 

Im entsprechen Lehrerbildungsgesetz heißt es im § 2:

(5) Die Lehrbefähigung für ein Lehramt nach § 6 kann auch erworben werden durch eine hauptberufliche, den Studienfächern entsprechende Tätigkeit von mindestens fünf Jahren als Lehrkraft an einer öffentlichen Schule oder einer Schule in freier Trägerschaft im Anschluss an ein mit einem Mastergrad oder einem vergleichbaren Abschluss abgeschlossenes anderes Hochschulstudium als ein Lehramtsstudium, wenn aus dem Abschluss zwei Fächer des entsprechenden Lehramtes abgeleitet werden können. Den Erwerb der Lehrbefähigung stellt das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unter anderem auf der Grundlage einer Einschätzung durch die Schulleitung fest, die diese insbesondere durch Unterrichtsbesuche gewonnen hat. Soweit im Einzelfall, insbesondere bei neu eingestellten Lehrkräften, erforderlich, können zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen festgelegt werden. Die berufsbegleitende Qualifizierung erfolgt in Verantwortung des Instituts für Qualitätsentwicklung auf der Grundlage eines die Standards der Lehrerbildung berücksichtigenden Ausbildungskonzepts. Die Schulen sind verpflichtet, die Qualifizierung zu unterstützen und zu begleiten. Die mindestens fünfjährige hauptberufliche Tätigkeit als Lehrkraft kann durch einen berufsbegleitenden Vorbereitungsdienst ersetzt werden. Diese Regelung findet in Verbindung mit Absatz 6 sinngemäß auch auf Absolventinnen und Absolventen mit Lehramtsabschluss Anwendung, die ein anderes Lehramt erwerben wollen.

(6) Soweit für die Besetzung einer Stelle keine Lehrkraft mit einer Lehramtsbefähigung zur Verfügung steht, kann zur Sicherung der Unterrichtsversorgung für Personen, die über ein Hochschulstudium mit nur einem Fach gemäß Absatz 5 Satz 1 oder über keinen Hochschulabschluss verfügen, ein besonderes Verfahren zum Erwerb einer einem Lehramt gleichgestellten Qualifikation durchgeführt werden. Voraussetzung hierfür ist grundsätzlich eine mindestens siebenjährige hauptberufliche Lehrtätigkeit, im Falle von Personen ohne Hochschulabschluss eine mindestens zehnjährige hauptberufliche Lehrtätigkeit. Soweit im Einzelfall, insbesondere bei neu eingestellten Lehrkräften, erforderlich, können zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen festgelegt werden. Die berufsbegleitende Qualifizierung erfolgt in Verantwortung des Instituts für Qualitätsentwicklung auf der Grundlage eines die Standards der Lehrerbildung berücksichtigenden Ausbildungskonzepts. Die Schulen sind verpflichtet, die Qualifizierung zu unterstützen und zu begleiten. Den Erwerb der Lehrbefähigung stellt das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unter anderem auf der Grundlage einer Einschätzung durch die Schulleitung fest, die diese insbesondere durch Unterrichtsbesuche gewonnen hat. Wer die einem Lehramt gleichgestellte Qualifikation erwirbt, erlangt zugleich auch die dem jeweiligen Lehramt entsprechende Befähigung für die Laufbahnen der Fachrichtung Bildungsdienst.

 

Die entscheidenden Passagen sind farbig markiert. Wir schlagen den betreffenden Lehrerinnen und Lehrern folgende Vorgehensweise vor:

Beantragen Sie beim Staatlichen Schulamt (Dienstweg einhalten) die Zuerkennung der Lehrbefähigung für die entsprechende Schulform entsprechend des Lehrerbildungsgesetzes, wenn Sie die im §2 (5) bzw. (6) ausgewiesene Dienstzeit haben. Möglicherweise wäre es sinnvoll, die betreffende Schulleitung zu bitten, eine diesbezügliche Einschätzung zu verfassen und dem Feststellungsantrag beizufügen. Da das BM aber die Rechtsverordnungen noch nicht erlassen hat, werden sich Schulleitungen unter Umständen damit schwer tun. Den Feststellungsantrag kann man dann gleich mit dem Höhergruppierungsantrag verbinden. Ein Musterschreiben finden Sie ebenfalls auf der Homepage.

Musterschreiben hier -->

Termine

06./07. April

Landesgewerkschaftstag dbb in Stavenhagen

09.-11. März

Bundestagung JungerVBE in Rostock

Geschäftsstelle

Simone Thönelt
Heinrich-Mann-Str. 18
19053 Schwerin

Geschäftszeiten
Dienstag:  9.30 – 14.30 Uhr
Mittwoch: 8.30 – 13.30 Uhr
Donnerstag:  9.30 – 14.30 Uhr
Freitag: 8.30 – 13.30 Uhr

Tel. 0385/555497
Fax 0385/5507413

Ludwigslust-Parchim

Mitgliederversammlung

Unsere Mitgliederversammlung hat am 02.02.2017 in Grabow im Hotel Stadt Hamburg stattgefunden.

Mecklenburgische Seenplatte

Branchentag des VBE/dbb

In Vorbereitung der Tarifverhandlungen 2017 fand am 8.11.2016  der Branchentag des VBE/dbb in der IGS "Vier Tore", Neubrandenburg statt.

Weiterlesen ...

Rostock

RG-Treff

Die Regionalgruppe Rostock traf sich am 6.10. zu ihrer Mitgliederversammlung. 

Weiterlesen ...

Nordwestmecklenburg/Schwerin

RG hat gewählt

Als Regionalbeauftragter der RG wurde Peter Metzler gewählt.

 

Vorpommern-Greifswald

Lehrergesundheit

Am 13.03. findet eine VBE-Fortbildung zur Lehrergesundheit statt. Prof. Sieland ist als Referent eingeladen. Weitere Infos folgen.

Vorpommern-Rügen

Lehrergesundheit
Gemeinsame Veranstaltung am 13.03. in Greifswald.